Wie kann ich endlich meine Berufung finden?

Findest du nicht auch, dass die eigene Berufung finden in der heutigen Zeit eine große Herausforderung ist?

Besonders ich selbst habe das am eigenen Leib stark erfahren.
Schauen wir uns doch mal die „durchschnittliche“ Berufsfindung an.
Wir haben unseren Abschluss, unser Abitur oder den Realschulabschluss und dann fragen wir uns: „Was mache ich jetzt nach dem Abi? Was mache ich nach der Schule?“ Oder vielleicht sogar: „Was mache ich nach meiner Ausbildung?“

Diese Fragen können sehr brennend sein. Oftmals erhältst du auch von sogenannten Berufsfindungsseminaren etc. keine wirklich gute Antwort. Wenn du dann auch noch deine Eltern und Verwandte miteinbeziehst, dann ist der Supergau oftmals perfekt: Meistens zählen nur die Berufe, die viel Geld, „Macht“, große „Sicherheit“ oder einen besseren sozialen Status bieten.

Das klingt alles sehr verlockend aber in dir drin weißt du ganz genau, dass das nichts mit Berufung finden zu tun hat. Schließlich kommt das Wort „Beruf“ auch von „Berufung“.

Das Horrorszenario: Die Berufung für „Sicherheit“ eintauschen


Ich denke, dass wir das alle kennen: Etwas tun, was wir eigentlich nicht tun wollen. Und die Gründe, mit denen wir uns diese selbst auferlegte Folter rechtfertigen, sind immer die gleichen: Ich brauche das Geld. Was soll ich sonst machen? Ich bin schon zu alt. Mein Vater war bei der Bank, also arbeite ich auch bei der Bank.

Diesen Weg sind schon viele Menschen gegangen. Und natürlich würden dir die meisten von ihnen auch raten, einen sicheren Job zu kriegen, wo du viel Geld verdienst und möglichst viel Urlaub hast.
Mit dem verdienten Geld versuchen wir dann, uns gekonnt von unserem tristen Leben mit schönem Urlaub oder teuren Spielzeugen abzulenken. Dazu kommt dann noch so viel Urlaub wie möglich, damit wir dieser „Existenz“ buchstäblich entfliehen können
.
So gehen dann 10, 20, 30 Jahre ins Land, die wir mit dem verbringen, was wir schon immer getan haben. In der Arbeit ist das klassische „so wenig wie möglich geben, so viel wie möglich rausholen“ Syndrom an der Tagesordnung. Wie alle anderen machst du einfach deinen Job eben nur so gut, dass sich keiner beschwert und schaust gleichzeitig, dass du dich möglichst wenig anstrengen musst.
Und es kann dir niemand verübeln. Wer könnte schließlich in so einer Umgebung wirklich frei und kreativ arbeiten? Im Endeffekt gibt dir also ein „sicherer“ Beruf nur eine Sicherheit: Du wirst mit Sicherheit unglücklich sein.

Wie kannst du dieses Szenario also vermeiden und deine Berufung finden?


Musst du dazu nach der Schule ins Ausland gehen? Muss es das Sabbatjahr nach dem Abi sein?
Oftmals sehen wir uns auch vor Extreme gestellt: Entweder den „normalen“ Weg wählen, um damit den Respekt und die Liebe der Eltern (& dem Rest der Gesellschaft) nicht zu verlieren.
Oder:
Komplett ausbrechen, nach Indien gehen, ein Vegan-Rawfood-Yoga-Retreat-Business gründen und dann mit dem Inder bzw. der Inderin unser Wahl glücklich bis ans Lebensende sein. Müssen wir uns wirklich so aus unserem gewohnten Lebensraum herausreißen, enorm viele Risiken eingehen und ultra-mega-super-alternativ leben?

Ich denke, dass wir beides kombinieren können.
Ein Auslandsjahr ist noch lange keine Garantie dafür, dass du dich auch innerlich erkundest und entwickelst. Natürlich, wenn du Bock darauf hast, dann mach es einfach. Wenn allerdings dein Ziel wirklich deine Berufung finden und deine Berufung leben ist, dann hör mir zu: Es ist schon sinnvoll, mal von zuhause rauszukommen. Das Nest zu verlassen und die Flügel etwas zu strecken.

Nur müssen wir aufpassen: Umso mehr wir davor „eingesperrt“ waren (Schule, Gesellschaft, Regeln, Elternhaus, Sitte & Moral), desto heftiger ist die Tendenz in die andere Richtung. Wer also viel Kontrolle in seinem Leben hatte und nach seinem schulischen Abschluss die Möglichkeit „auszubrechen“ hat, der kann umso mehr in die unausgeglichene und übertriebene „Freiheit“ geraten. Hier will ich auch noch hinzufügen: Es ist wichtig, dass du deine eigenen Erfahrungen und auch deine eigene „Fehler“ machst. Sie prägen dich wirklich und zeigen dir auf, wie du authentischer und wahrhaftiger dir selbst gegenüber leben kannst.

Mein Ziel ist es, dass deine Fehler nicht so gravierend sind und ich dir dabei helfen kann, manche meiner früheren „Irrungen & Wirrungen“ zu vermeiden. Anstatt also gleich 100.000 € Schulden aufzunehmen, dein eigenes Business zu starten, das du dann nach einem halben Jahr in den Sand setzt, weil du am Anfang überschwänglich und unüberlegt gehandelt hast, können wir kleiner anfangen.

Muss ich also einfach nur auf mein Herz hören, um meine Berufung zu finden?

So manche „Coaches“ zum Thema Berufung finden, Begabung finden, Leidenschaft finden, Passion finden und Lebensmission finden würden dir sagen, dass du einfach nur auf dein Herz hören sollst. Es stimmt, dass wir alle große Kopfmenschen sind und meistens zu stark im Intellekt stecken.

Allerdings kann es genauso problematisch sein, nur auf sein Herz zu hören, wie nur nach dem Intellekt zu handeln. Ich will dir gerne zeigen, wie du rundum erfüllend deine Berufung leben kannst.
Wenn du nur nach dem Herzen gehst und dich nicht um materielle Grundsicherheit und Regulationen scherst, dann wirst du es bald zu spüren bekommen – spätestens dann, wenn dein Portemonnaie leer ist.
Aber wenn du auch nur nach dem Kopf gehst und deine innere Stimme ignorierst und deine Intuition ausblendest, dann wirst du das auch schnell spüren – spätestens dann, wenn der Montagsblues eintritt.
Bei Livetaak geht es um ganzheitliche Berufsfindung und das bedeutet, dass wir dein ganzes Erleben als Mensch miteinbeziehen.
Wäre es nicht schön, wenn du sowohl gutes Geld verdienen kannst und zugleich auch noch deiner Passion nachgehen kannst?

Es gibt genügend Menschen, die das schon vor uns geschafft haben. Und wenn wir wirklich dabei sind – mit Verstand, Herz und Bauchgefühl – dann ist es die Reise vollkommen wert.
Die Reise zu deiner Berufung wird dich an einen Ort bringen, wo du wirklich erkennst, wie viel eigentlich in dir steckt. Du wirst erkennen, dass sich aus deiner innerlichen Begeisterung für ein Thema so viel Schönes für dich und andere entwickelt hat.

Seien wir doch mal ehrlich: Es macht doch auch wirklich logisch keinen Sinn, einen Job zu haben, auf den wir keine Lust haben. Und diesen Job nur machen, weil wir unsere materielle Existenz weiter aufrechterhalten können, um weiterhin zu diesem Job zu gehen?
Das klingt selbst für den größten Kopfmenschen nicht logisch.
Denn unsere Bezahlung erhalten wir nicht nur am Monatsende, sondern auch am Ende jedes Tages. Und das in Form eines ruhigen Verstandes, eines dankbaren Herzens und einem guten Bauchgefühl.

Du brauchst Hilfe deine Berufung zu finden?
Dann nimm Kontakt mit mir auf.

LIVE UP TO YOUR FULL POTENTIAL!

Big Hug,

Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.