blog-featured-meditation

Meditation als Tool für den Weltfrieden

Kennst du das auch?

Eine Person beleidigt dich und in dir kommen gleich Aggressionen, Wut und andere Gefühle auf. Diese ganzen Gedanken lassen dich nicht mehr los. Du kommst immer mehr in einem Zustand von Unzufriedenheit. In diesem Zustand triffst du deine nächsten Aktionen. Du lässt deine schlechte Laune an anderen Personen aus. Meistens unterdrückst du dann auch deine Emotionen. Am liebsten würdest du dein Gegenüber anschreien oder wenn du zu tief verletzt bist, anfangen zu weinen.

Aber Männer weinen doch nicht oder?

Häufig führt es dann dazu, dass du dich von deinen Gefühlen gefangen fühlst und dich nicht traust
sie loszulassen. Eine sehr gute Möglichkeit diese Gefühle rauszulassen ist die Dynamic Meditation. Im Juli 2015 lernte Ich die Dynamic Meditation auf einem Event von Elliott Hulse das erste Mal kennen. Die Energie in diesem Raum war unbeschreiblich! Über 100 Leute machten diese Meditation. Es war so ein befreiendes Gefühl!
Die Dynamic Meditation besteht aus 5 Phasen. In einer der Phasen, der 2. Phase, lässt du alle deine Emotionen raus und explodierst. Du lässt alles raus, was ausbrechen will. Schreie, brülle, weine, hüpfe, schüttle dich, tanze, singe, lache, tobe herum.
Du verhältst dich in dieser Phase bewusst verrückt. Diese einstündige Meditation ist ein schneller, intensiver und sicherer Weg, alte festgefahrene Muster im BodyMind-System aufzubrechen, die dich gefangen halten. Nach dieser Meditation fühlst du dich frei, energiegeladen und ganz bei dir selbst. Wenn du mehr über die Durchführung der einzelnen 5 Phasen der Dynamic Meditation erfahren
möchtest, klicke hier: http://www.osho.com/de/meditate/active-meditations/dynamic-meditation

„Ein Gesamtes Meer voll Wasser kann ein Schiff nicht zum Sinken bringen.
Es sei denn es kommt in das Schiff hinein.
In ähnlicher Weise kann die Negativität der Welt dich nicht kaputt machen, es
sei denn, du lässt sie in dich hinein.“

Meditation ist eine sehr gute Methode, um deine Gedanken nur zu beobachten, sie zu registrieren
und zugleich nicht zu verurteilen. Während der Meditation gelangst du in eine Beobachterperspektive. Stell dir deine Gedanken wie fahrende Autos vor.

Du sitzt am Straßenrand und lässt die Autos an dir vorbeiziehen.
Du registrierst deine Gedanken, aber verurteilst sie nicht.
Wenn jetzt ein negativer Gedanke aufkommt, nimmst du ihn war und lässt den Gedanken weiterziehen.

Jetzt stellst du dir bestimmt die Frage: „Wie soll denn Meditation zum Weltfrieden beitragen?“

Dazu habe ich hier die passende Antwort. Die Forschung zeigt, das Stress ein Hauptproblem in unserem Bildungssystem ist. Stress beeinflusst die Funktionsweise unseres Nervensystems. In ein paar Schulen wurde schon Meditation als Unterrichtsfach eingeführt.
Damit Kinder lernen und kreativ sein können, müssen sie sich glücklich und geborgen fühlen. Die Schule Visitation Valley führte 2007 Meditation am Anfang vom Unterricht und am Ende des Schultages ein. Die Ergebnisse waren erstaunlich. Seitdem sank das Schulschwänzen um über die Hälfte auf nur 7%. Die Schulverweis-Quote sank von 13% auf nur 6%. Diese Schule gibt den Kindern eine Methode um zurechtzukommen. Die Probleme, die sie haben, bestehen natürlich weiterhin.
Allerdings ändert sich ihre Fähigkeit mit diesen Problemen umzugehen.

Ich denke, wenn jeder Mensch sich nur 10 Minuten morgens und abends für sich Zeit nimmt, wird es Frieden auf der ganzen Welt geben. Sei Teil dieser neuen Generation und nimm dir Zeit für dich selbst. Sei dir selbst wichtig!
Nur dann kannst du auch anderen zu 100% helfen.

LIVE UP TO YOUR FULL POTENTIAL!

Big Hug

Manuel

Comments 1

  1. Seit ich regelmäßig Yoga mache, habe ich auch eine Veränderung in meinem Selbstbewusstsein bemerkt. Das bedeutet nicht, dass ich weniger Ängste habe oder sie sich in Luft auflösen müssen. Aber ich würde es am ehesten mit einer Art Gelassenheit beschreiben, die mich ziemlich entspannt, die mich ruhiger werden lässt. In der Art, dass sie eine Grundgelassenheit meinen Alltag bestimmen lässt.

    Und seit ich angefangen habe, jeden Morgen zu meditieren, das kann auch ganz kurz sein, ist es sogar noch besser geworden. Weil das auch über den Körper geht, ähnlich wie diese Klangschalentherapie, die man machen kann: Dadurch, dass die Vibrationen durch den ganzen Körper gehen, wirken sie auch unmittelbarer.

    So geht das wenigstens in die Richtung Weltfrieden. 🙂

    Liebe Grüße!
    Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.